Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Schleswig-Holstein

1,7 Millionen Euro für Hospizdienste

KIEL. Die 26 ambulanten Hospizdienste in Schleswig-Holstein erhalten in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Millionen Euro von den gesetzlichen Krankenkassen.

Die Zahl der häuslichen Sterbebegleitungen durch ehrenamtliche Kräfte war im Norden zuletzt deutlich angestiegen. Innerhalb eines Jahres stieg ihre Zahl nach Angaben des Ersatzkassenverbandes um 200 auf 1457. Insgesamt sind rund 1200 ehrenamtliche Kräfte für die ambulante Sterbebegleitung im Norden tätig.

Das Geld der Krankenkassen wird benötigt, um die Betreuer aus- und fortzubilden und ihre Einsätze durch professionelle Kräfte zu koordinieren.

Nach Angaben des Kassenverbandes schaffen die bestehenden ambulanten Dienste eine flächendeckende Sterbebegleitung in Schleswig-Holstein. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »