Ärzte Zeitung, 05.06.2015

Schleswig-Holstein

1,7 Millionen Euro für Hospizdienste

KIEL. Die 26 ambulanten Hospizdienste in Schleswig-Holstein erhalten in diesem Jahr insgesamt rund 1,7 Millionen Euro von den gesetzlichen Krankenkassen.

Die Zahl der häuslichen Sterbebegleitungen durch ehrenamtliche Kräfte war im Norden zuletzt deutlich angestiegen. Innerhalb eines Jahres stieg ihre Zahl nach Angaben des Ersatzkassenverbandes um 200 auf 1457. Insgesamt sind rund 1200 ehrenamtliche Kräfte für die ambulante Sterbebegleitung im Norden tätig.

Das Geld der Krankenkassen wird benötigt, um die Betreuer aus- und fortzubilden und ihre Einsätze durch professionelle Kräfte zu koordinieren.

Nach Angaben des Kassenverbandes schaffen die bestehenden ambulanten Dienste eine flächendeckende Sterbebegleitung in Schleswig-Holstein. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »