Ärzte Zeitung online, 18.05.2017
 

SAPV-Teams

Sterbehilfe-Beratung ohne Einschränkungen

Berlin. Nach dem Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung hat die Deutsche Palliativ-Stiftung alle SAPVTeams nach ihren Erfahrungen mit dem neuen Gesetz befragt. Es antworteten 185 Palliativspezialisten, von denen 89 Prozent davon überzeugt waren, dass ihre Patienten unter Beachtung des neuen Gesetzes genauso gut beraten werden können wie bisher. Bei den Befragten begleiteten die Palliativmediziner aus insgesamt 96 SAPV-Teams im vergangenen Jahr über 22.000 schwerkranke Patienten bis zum Tod. Von diesen Teams waren 94 Prozent überzeugt, dass die Leidenslinderung ihrer Patienten weiterhin genauso möglich sei. Einige räumten aber eine allgemeine Verunsicherung durch die öffentliche Diskussion ein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »