Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

SAPV-Teams

Sterbehilfe-Beratung ohne Einschränkungen

Berlin. Nach dem Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung hat die Deutsche Palliativ-Stiftung alle SAPVTeams nach ihren Erfahrungen mit dem neuen Gesetz befragt. Es antworteten 185 Palliativspezialisten, von denen 89 Prozent davon überzeugt waren, dass ihre Patienten unter Beachtung des neuen Gesetzes genauso gut beraten werden können wie bisher. Bei den Befragten begleiteten die Palliativmediziner aus insgesamt 96 SAPV-Teams im vergangenen Jahr über 22.000 schwerkranke Patienten bis zum Tod. Von diesen Teams waren 94 Prozent überzeugt, dass die Leidenslinderung ihrer Patienten weiterhin genauso möglich sei. Einige räumten aber eine allgemeine Verunsicherung durch die öffentliche Diskussion ein. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »