Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 18.05.2017

SAPV-Teams

Sterbehilfe-Beratung ohne Einschränkungen

Berlin. Nach dem Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung hat die Deutsche Palliativ-Stiftung alle SAPVTeams nach ihren Erfahrungen mit dem neuen Gesetz befragt. Es antworteten 185 Palliativspezialisten, von denen 89 Prozent davon überzeugt waren, dass ihre Patienten unter Beachtung des neuen Gesetzes genauso gut beraten werden können wie bisher. Bei den Befragten begleiteten die Palliativmediziner aus insgesamt 96 SAPV-Teams im vergangenen Jahr über 22.000 schwerkranke Patienten bis zum Tod. Von diesen Teams waren 94 Prozent überzeugt, dass die Leidenslinderung ihrer Patienten weiterhin genauso möglich sei. Einige räumten aber eine allgemeine Verunsicherung durch die öffentliche Diskussion ein. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Zwischen Trauer und Krankenversorgung

19:10Spanien steht unter Terror-Schock: Nach den Attacken in Barcelona und im Badeort Cambrils wurden die Verletzten in 15 Krankenhäusern in Barcelona und Tarragona behandelt. Die „Ärzte Zeitung“ berichtet fortlaufend über die Situation vor Ort. mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »