Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Hessen

Geringe Beteiligung am Endoprothesen-Register

FRANKFURT / MAIN. Obwohl in Hessen circa 80 Kliniken künstliche Kniegelenke und etwa 45 Krankenhäuser künstliche Hüftgelenke einsetzen, liefern laut Techniker Krankenkasse lediglich 22 dieser Häuser regelmäßig Daten an das freiwillige Endoprothesen-Register.

 "Das Register dient der Sicherheit der Patienten", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung.

Es sei daher bedauerlich, dass nur ein Bruchteil der Kliniken, die künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, daran teilnehmen.

In hessischen Kliniken wurden allein im Jahr 2016 insgesamt mehr 12.000 Hüftgelenke und fast 11.000 Kniegelenke implantiert. Aus Sicht der TK sollte die Teilnahme für alle infrage kommenden Kliniken verpflichtend sein. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »