Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Hessen

Geringe Beteiligung am Endoprothesen-Register

FRANKFURT / MAIN. Obwohl in Hessen circa 80 Kliniken künstliche Kniegelenke und etwa 45 Krankenhäuser künstliche Hüftgelenke einsetzen, liefern laut Techniker Krankenkasse lediglich 22 dieser Häuser regelmäßig Daten an das freiwillige Endoprothesen-Register.

 "Das Register dient der Sicherheit der Patienten", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung.

Es sei daher bedauerlich, dass nur ein Bruchteil der Kliniken, die künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, daran teilnehmen.

In hessischen Kliniken wurden allein im Jahr 2016 insgesamt mehr 12.000 Hüftgelenke und fast 11.000 Kniegelenke implantiert. Aus Sicht der TK sollte die Teilnahme für alle infrage kommenden Kliniken verpflichtend sein. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »