Ärzte Zeitung online, 14.06.2018

Hessen

Geringe Beteiligung am Endoprothesen-Register

FRANKFURT / MAIN. Obwohl in Hessen circa 80 Kliniken künstliche Kniegelenke und etwa 45 Krankenhäuser künstliche Hüftgelenke einsetzen, liefern laut Techniker Krankenkasse lediglich 22 dieser Häuser regelmäßig Daten an das freiwillige Endoprothesen-Register.

 "Das Register dient der Sicherheit der Patienten", sagt Dr. Barbara Voß, Leiterin der TK-Landesvertretung.

Es sei daher bedauerlich, dass nur ein Bruchteil der Kliniken, die künstliche Hüft- und Kniegelenke implantieren, daran teilnehmen.

In hessischen Kliniken wurden allein im Jahr 2016 insgesamt mehr 12.000 Hüftgelenke und fast 11.000 Kniegelenke implantiert. Aus Sicht der TK sollte die Teilnahme für alle infrage kommenden Kliniken verpflichtend sein. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »