Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

Kammern und KVen

NRW will bei Vergütung aufholen

Körperschaften appellieren an die Koalition, die Benachteiligung der Vertragsärzte in NRW anzugehen. Verhandlungen mit den Kassen könnten dieses Problem nicht beheben.

KÖLN. Die Spitzen der Kassenärztlichen Vereinigungen und der Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen sehen die Politik in der Pflicht. Sie müsse dafür sorgen, dass die Unterfinanzierung der ambulanten Versorgung im bevölkerungsreichsten Bundesland endlich beendet wird, fordern sie in einer gemeinsamen Resolution.

"Wir appellieren an die Akteure der Gespräche über die Bildung einer Großen Koalition, sich für eine bundesweite Vergütungsgerechtigkeit einzusetzen und dies in einem Koalitionsvertrag verbindlich festzuschreiben", schreiben dort Dr. Peter Potthoff, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein, Dr. Wolfgang-Axel Dryden, KV-Chef in Westfalen-Lippe, sowie die Präsidenten der Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe Rudolf Henke und Dr. Theodor Windhorst.

Seit der Vergütungsreform 2009 stehe in NRW weniger Geld für die ambulante Versorgung der Versicherten zur Verfügung als in anderen Bundesländern, obwohl Versicherte bundesweit den gleichen Beitrag zahlen, kritisieren sie.

Bei der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung je Versicherten bildeten die beiden Landesteile seit Jahren das Schlusslicht.

Diese Benachteiligung könne nur der Gesetzgeber beenden. Die Erfahrung habe bezeigt, dass die Verhandlungen mit den Krankenkassen auf regionaler Ebene das nicht leisten können, betonen die Ärzte-Chefs. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »