Ärzte Zeitung online, 20.09.2017
 

Honorarverhandlungen

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

BERLIN. Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung am Dienstag in Berlin. Etwa 415 Millionen Euro werden durch eine Erhöhung des Orientierungswertes um 1,18 Prozent erzielt, hieß es auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" bei der KBV. Dieses Ergebnis sei "enttäuschend", so KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl.

Der Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses sei gegen die Stimmen der KBV gefallen. Der GKV-Spitzenverband habe zuletzt aufgrund vermeintlicher Wirtschaftlichkeitsreserven bei den Vertragsärzten sogar eine Nullrunde vorgeschlagen, sagte Dr. Andreas Gassen, Vorsitzender der KBV, in einer ersten Reaktion.

"Ärzte sukzessive abgehängt"

Angesichts der aktuell "deutlichen Steigerungen bei Löhnen und Gehältern" würden die Ärzte "sukzessive abgehängt", so Gassen weiter. Die KBV sehe deshalb perspektivisch eine Gefährdung der Versorgung und anhaltende Probleme mit dem Investitionsstau in Arztpraxen.

Die KBV kritisiert auch die simple Addition der Honorarsteigerungen: 415 Millionen Euro kämen durch die Steigerung des Orientierungswertes zusammen – also letztlich die Preissteigerung für die ärztliche Leistung. 100 Millionen Euro Steigerung haben die Krankenkassen durch eine Erhöhung der Morbidität errechnet, 400 Millionen Euro durch die Erhöhung der Extrabudgetären Gesamtvergütung. Allerdings, heißt es bei der KBV, müssten diese Teile der Erhöhung zunächst auf Landesebene festgeklopft werden.

Verhandlungen laufen teilweise bis heute

Auch für das laufende Jahr hatten die Kassenärzte eine knappe Milliarde Euro mehr an Honoraren erhalten, wobei die Verhandlungen auf Länderebene teilweise bis heute nicht abgeschlossen sind. Erst vor kurzem waren sie zum Beispiel in Westfalen-Lippe gescheitert. (ger)

[20.09.2017, 07:09:07]
Jörg Dähn 
Jedes Jahr die gleiche Lachnummer.
Grossspurig 1 Milliarde verkünden und am Ende sind es dann effektiv 400 Millionen.und der Rest: na da gucken wir mal. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »