Ärzte Zeitung online, 06.11.2017
 

Niederlassung

Sachsen setzt höhere finanzielle Anreize

Die KV Sachsen erhöht die Zuschüsse für Existenzgründer in bestimmten Regionen.

Von Sven Eichstädt

DRESDEN. Ärzte können in Sachsen seit Oktober höhere Zuschüsse erhalten, wenn sie sich in einer bestimmten Region als Hausarzt niederlassen oder dort eine Praxis übernehmen. Nach Angaben der KV Sachsen hat das der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen jetzt beschlossen. Damit wird für Regionen in Sachsen, in denen eine besonders kritische Versorgungssituation festgestellt wird, der Zuschuss für die Übernahme einer Praxis oder eine Niederlassung auf jeweils 100.000 Euro erhöht. Bisher gab es höchstens 60.000 Euro. Dafür sind derzeit acht Stellen in Sachsen ausgeschrieben. Sie liegen in den Regionen Crimmitschau, Oelsnitz, Markneukirchen, Kirchberg, Weißwasser, Rothenburg und Niesky.

Für Regionen mit drohender Unterversorgung sind im Freistaat momentan 72 Stellen zu vergeben. Hier beträgt die Fördersumme wie bisher 60.000 Euro pro Niederlassung. In allen Fällen erhalten die Ärzte neben dieser Förderung auch eine Umsatzgarantie für maximal drei Jahre. Dabei wird ein Auffüllbetrag gezahlt, der zum tatsächlichen Umsatz der Praxis hinzugerechnet wird.

Die Mediziner müssen sich allerdings verpflichten, wenigstens fünf Jahre lang in der jeweiligen Region zu praktizieren und eine bestimmte Anzahl Sprechstunden anzubieten. Neu ist der KV zufolge, dass das Verfahren für den Antrag auf Fördermittel deutlich vereinfacht wurde. Außerdem wurden beim garantierten Mindestumsatz Änderungen beschlossen, "um dem Anspruch einer Anschubfinanzierung besser gerecht zu werden", so die KV.

In Sachsen werden Niederlassungen und Praxisübernahmen seit 2012 finanziell gefördert. Damit habe "ein maßgeblicher Beitrag zur Stabilisierung der ärztlichen Versorgung" geleistet werden können. Die Summen, die dafür ausgegeben werden, sind seit 2012 deutlich gestiegen: 2012 waren es 500.000 Euro, 2016 wurden knapp 2,9 Millionen Euro ausgezahlt.

8 Ärzte können derzeit Zuschüsse von der KV Sachsen zur Niederlassung oder Praxisübernahme bekommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »