Ärzte Zeitung, 13.09.2016

Prävention

Elektronischer Gesundheitscoach für fittere Mitarbeiter

Ein Start-up setzt auf die betriebliche Gesundheitsprävention via App. Erste Kliniken zeigen Interesse.

MÜNCHEN. Sie rät per SMS zum Joggen oder zu einem Multi-Frucht-Smoothie, und wenn sie mal wieder spaßeshalber zum Kaffee eingeladen wird, gibt sie eine schlagfertige Antwort - das ist Ariana. Es handelt sich um die vor Kurzem gelaunchte Gesundheits-Software des Münchner Start-Ups Ariana Health.

Verwendet wird sie per Smartphone-App. Sie entstammt der neuesten Generation sogenannter Chat Bots, mit denen Nutzer über direkte Nachrichten kommunizieren. Mit jedem solchen Kontakt erweitert das selbstlernende Programm sein Kommunikationsspektrum und stellt sich mehr auf den einzelnen Anwender ein.

Die Grundidee dazu hatte die Ärztin Dr. Carol Wildhagen, die früher selbst in der Chirurgie praktizierte und inzwischen in der Unternehmensberatung arbeitet.

Sie ist weit mehr interessiert an neuen Möglichkeiten der Prävention als am "Hinterhertherapieren", wie sie im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" erklärt. Aber ein Gesundheitscoach für jeden? Unbezahlbar.

Erster Praxistest im Januar 2016

Der befreundete Software-Ingenieur Chris Savvopoulos, zuvor mehrere Jahre bei Google, brachte letzten Sommer die Idee einer IT-Lösung ein - der Startschuss für das Unternehmen. Während Savvopoulos programmierte, steuerte Wildhagen die Inhalte bei. Ende 2015 stand der Prototyp, ab Januar 2016 liefen erste Praxistests.

Die geförderten Verhaltensziele - genug Schlaf, gesunde Ernährung, gute Stressbewältigung und regelmäßiger Sport - orientieren sich der Ärztin zufolge an aktuellen Gesundheitsempfehlungen, darunter denen der WHO. Wie die Kommunikation funktionieren sollte, um zu motivieren, wurde in mehreren Probeläufen erarbeitet.

Freundlich, aber fordernd

Locker, aber nicht zu informell, freundlich, aber etwas fordernd - so beschreibt Wildhagen das aktuelle Ergebnis. Inzwischen sind erste Firmen angemeldet. Für die Mitarbeiter ist die Teilnahme freiwillig. Meist, so Wildhagen, meldeten sich drei Viertel oder mehr der Belegschaft an.

Den Arbeitgebern sage vor allem die transparente Ergebnisdarstellung zu. "Wir können, natürlich vor dem Hintergrund eines streng eingehaltenen Datenschutzes, für die Gruppe sagen, wie viele zusätzliche Minuten Sport gemacht, oder wie viele Äpfel und Bananen gegessen wurden."

Interessiert seien bisher vor allem Firmen, deren Mitarbeiter unmittelbar mit Menschen arbeiten und oft eine hohe Stressbelastung aufweisen. So laufen unter anderem Gespräche mit einigen Klinikbetreibern. Womöglich erinnert Ariana also bald Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger mittags an den Salat und schickt sie abends ins Bett. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »