Ärzte Zeitung, 13.07.2016
 

Patientendaten

Urologen preschen mit Leitfaden vor

HAMBURG. Die Deutsche Gesellschaft für Urologie hat mit ihrem jetzt erarbeiteten Uro-Kodex nach eigenen Angaben als erste Fachgesellschaft in Deutschland einen Leitfaden für den Umgang mit Patientendaten vorgelegt.

Hintergrund sei, dass die moderne IT täglich riesige Mengen an Patientendaten generiere, die auch in der Medizin große Chancen böten. Bisher habe es an Voraussetzungen gefehlt, um diffuse Datenmengen in oft inkompatiblen Systemen für die Verbesserung der Gesundheitsversorgung nutzbar zu machen. Bei dem Kodex handle es sich um einen Katalog standardisierter Regeln zur datenschutzgerechten Speicherung und Nutzung von Behandlungsdaten und -dokumenten. Ziel sei es, eine Wissensdatenbank aufzubauen und valide Versorgungsforschung zu ermöglichen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »