Ärzte Zeitung online, 18.07.2017
 

E-Card

TK Hessen rügt erneuten Terminverzug

FRANKFURT/MAIN.Die erneute Verzögerung bei der Telematikinfrastruktur stößt auf Kritik aus der direkten Versorgungsebene der Krankenkassen: "Der elektronische Medikationsplan ist ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Arzneimittelsicherheit. Es ist daher enttäuschend, dass der gesetzlich vorgeschriebene Zeitplan offenbar nicht eingehalten werden kann", so Dr. Barbara Voß, Leiterin der Landesvertretung Hessen der TK.

Allein 124.000 bzw. 14 Prozent der Versicherten der hessischen TK würden fünf und mehr Medikamente gleichzeitig einnehmen – und von dem Plan profitieren, auf den Patienten sogar schon ab drei dauerhaft verordneten Arzneien Anspruch haben.

In der elektronischen Variante, die nach dem E-Health-Gesetz 2018 hätte kommen sollen, nun aber wohl erst 2019 bereit steht, wäre die Anbindung der Apotheker und der sektorübergreifende Zugriff auf die Daten einfacher gewesen, heißt es. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »