Ärzte Zeitung online, 18.07.2017

E-Card

TK Hessen rügt erneuten Terminverzug

FRANKFURT/MAIN.Die erneute Verzögerung bei der Telematikinfrastruktur stößt auf Kritik aus der direkten Versorgungsebene der Krankenkassen: "Der elektronische Medikationsplan ist ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Arzneimittelsicherheit. Es ist daher enttäuschend, dass der gesetzlich vorgeschriebene Zeitplan offenbar nicht eingehalten werden kann", so Dr. Barbara Voß, Leiterin der Landesvertretung Hessen der TK.

Allein 124.000 bzw. 14 Prozent der Versicherten der hessischen TK würden fünf und mehr Medikamente gleichzeitig einnehmen – und von dem Plan profitieren, auf den Patienten sogar schon ab drei dauerhaft verordneten Arzneien Anspruch haben.

In der elektronischen Variante, die nach dem E-Health-Gesetz 2018 hätte kommen sollen, nun aber wohl erst 2019 bereit steht, wäre die Anbindung der Apotheker und der sektorübergreifende Zugriff auf die Daten einfacher gewesen, heißt es. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »