Ärzte Zeitung online, 18.07.2017

E-Card

TK Hessen rügt erneuten Terminverzug

FRANKFURT/MAIN.Die erneute Verzögerung bei der Telematikinfrastruktur stößt auf Kritik aus der direkten Versorgungsebene der Krankenkassen: "Der elektronische Medikationsplan ist ein Meilenstein auf dem Weg zu mehr Arzneimittelsicherheit. Es ist daher enttäuschend, dass der gesetzlich vorgeschriebene Zeitplan offenbar nicht eingehalten werden kann", so Dr. Barbara Voß, Leiterin der Landesvertretung Hessen der TK.

Allein 124.000 bzw. 14 Prozent der Versicherten der hessischen TK würden fünf und mehr Medikamente gleichzeitig einnehmen – und von dem Plan profitieren, auf den Patienten sogar schon ab drei dauerhaft verordneten Arzneien Anspruch haben.

In der elektronischen Variante, die nach dem E-Health-Gesetz 2018 hätte kommen sollen, nun aber wohl erst 2019 bereit steht, wäre die Anbindung der Apotheker und der sektorübergreifende Zugriff auf die Daten einfacher gewesen, heißt es. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »