Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Digitalisierung

Schleppende Umsetzung moniert

Die Digitalisierung der Medizin schreitet in Deutschland nur zögerlich voran. Experten benennen Gründe.

NEU ISENBURG. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland bei der Digitalisierung der Medizin hinterher. Und das, obwohl der Digitalisierung hohe Potenziale zugesprochen werden. Welche Hürden gibt es, die das Fortschreiten der Digitalisierung verhindern, wollten Pascal Nohl-Deryk, Arzt in Weiterbildung und Vorstand Junge Allgemeinmedizin Deutschland (JADE), sowie Jesaja Brinkmann, Geschäftsführer der HiDoc Technologies GmbH wissen. Zur Beantwortung wurden zwischen April und Juli 2016 insgesamt 18 Interviews mit Experten aus relevanten Unternehmen und Anwendern (Ärzte, Krankenhäuser Patienten), Interessenvertretern, aus dem akademischen Umfeld oder Regulatoren (Bundesgesundheitsministerium, Selbstverwaltung) dazu durchgeführt. Die Ergebnisse veröffentlichten Nohl-Deryk, Brinkmann und weitere Autoren jetzt in dem der "Ärzte Zeitung" vorliegenden Essay: "Hürden bei der Digitalisierung der Medizin in Deutschland - eine Expertenbefragung" .

Nutzen oft nicht erwiesen

Einige Experten meinten, dass Selbstverwaltung, Ärzteschaft und Patienten eventuellen digitalen Fortschritt ausbremsen. "Die Selbstverwaltung ist nicht gerade der große Motor der Digitalisierung oder von neuen Behandlungsansätzen", wird ein Interviewter zitiert. Sieben der 18 befragten Experten führten fehlenden medizinischen Nutzen und fehlende Evidenz zur Wirksamkeit von digitalen Lösungen als große Hürden an. Acht der Befragten stellten Interessenkonflikte zwischen der Ärzteschaft und den Krankenkassen in der gematik fest. Auch seien die internen Strukturen nicht auf die Herausforderungen der Digitalisierung ausgerichtet, die in der IT-Abteilung verortet und nicht als Querschnittsaufgabe verstanden würde.

Ärzten fehlt schlichtweg die Zeit

Hinderungsgründe wurden auch bei der Ärzteschaft verortet. Digitalisierung könnte zu einer erhöhten Transparenz medizinischen Handelns führen – daran hätten Ärzte kein Interesse, führten sieben der Befragten an. Die Ärzte ihrerseits beklagten täglichen Zeitmangel, der eine Auseinandersetzung und Anwendung neuer Techniken nicht erlaube.

Fehlender medizinischer Nutzen, fehlende Evidenz zur Wirksamkeit digitaler Lösungen, eine zu langwierige Nutzenbewertung durch den gemeinsamen Bundesausschuss, Schnittstellenprobleme zwischen Praxen- und Krankenhausinformationssystemen oder die Berufsordnung wurden als weitere Bremsklötze von den befragten Experten identifiziert. (ato)

Topics
Schlagworte
E-Health (4193)
Berufspolitik (18569)
Organisationen
Technologies (3)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »