Ärzte Zeitung online, 13.07.2018

Trendstudie

Wearables und Apps für fittere Praxisteams

Die Selbstoptimierung mit Wearables und Apps könnte Beschäftigte fitter für den Arbeitsalltag machen, so eine Prognose.

DÜSSELDORF. Das sogenannte "Biohacking", das synonym mit Selbstoptimierung gebraucht wird, könnten Arbeitnehmer sich künftig zunutze machen, um besser im Arbeitsalltag zu bestehen. Zu dieser Einschätzung kommt die internationalen Trendstudie "Future of Work" der Personalberatung Michael Page.

Von der Umstellung der Ernährung, über die Nutzung intelligenter Implantate und Komponenten, welche die Gedächtnisleistung verbessern, bis hin zur Überwachung körperlicher Fitness via Gesundheits-Apps und Wearables sei alles denkbar. "Im Grunde geht es jedoch immer darum, den eigenen Körper und dessen Biologie so gut zu kennen, um an der richtigen Stelle aktiv eingreifen und damit ein gewünschtes Ziel erreichen zu können – zum Beispiel die Konzentrationsfähigkeit oder Gedächtnisleistung zu erhöhen", heißt es von Unternehmensseite.

Vor allem in Wearable-Technologien, wie Fitnesstracker und Gesundheits-Apps, stecke großes Zukunftspotenzial. Diese erfassten die Vitalwerte des Körpers und könnten dazu genutzt werden, die Gewohnheiten und das Wohlbefinden von Mitarbeitern im Blick zu behalten.

Mittels biometrischer Daten, die über Wearables oder Implantate gesammelt werden, könnten Arbeitgeber in Zukunft maßgeschneiderte Arbeitsbedingungen für jeden einzelnen Mitarbeiter schaffen und so die allgemeine Leistungsfähigkeit und Produktivität im Unternehmen fördern.

Der US-Versicherer Aetna belohne Mitarbeiter mit kleinen Barprämien, wenn sie die ganze Nacht durchschliefen. Die freiwilligen Teilnehmer nutzten dafür ein Wearable, das sich mit der Wellness-Plattform des Unternehmens synchronisiere und das Schlafverhalten aufzeichne.

Solche Maßnahmen sollten allerdings nicht leichtfertig umgesetzt werden, warnt Dennis Hoffmeister, Executive Director bei Michael Page: "Mit Blick auf die zukünftige Arbeitswelt, stehen Unternehmen zunehmend in der Pflicht, sensible persönliche Daten angemessen gegen Missbrauch zu schützen." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »