Ärzte Zeitung online, 08.01.2019

Technikmesse CES

Las Vegas wird zur Weltbühne für Smart und Digital Health

In Las Vegas startet die Technikmesse CES. Mit im Boot sind auch zahlreiche smarte Medizinlösungen, auch aus Deutschland.

LAS VEGAS. Von Dienstag bis Freitag wird Las Vegas wieder zum Mekka der Technikfans – die Verbrauchermesse CES ist am Start. Mit im Gepäck haben die Aussteller unter anderem zahlreiche technische Innovationen aus den Bereichen Fitness und Gesundheit – auch mit deutscher Beteiligung.

So präsentieren zum Beispiel die interdisziplinäre Forschergruppe wearHealth der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) ihre neu aufgelegte Kooperation in puncto intelligenter Kleidung. Dritter Partner ist das Unternehmen Xenoma.

Das Spin-Off der Universität Tokio ist spezialisiert auf die Systemintegration mit Smart Apparel. Die dehnbaren Elektronik-Technologien Printed Circuit Fabric (PCF) ermöglichen es ihrer intelligenten Bekleidungsmarke e-skin, bequeme Kleidung für den Alltag zu sein.

„Xenoma ist in der Lage, die ultimative Mensch-Maschine-Schnittstelle durch e-Skin-Produkte zu erreichen“, heißt es von Seiten des DKFI.

Smart Pants werden präsentiert

Die Smart Pants, deren Konzept in Las Vegas präsentiert wird, beinhalte von DFKI und wearHealth entwickelte Sensorkalibrierungs- und magnetometerfreie Bewegungserfassungsalgorithmen und verknüpfe diese mit der alltagstauglichen, sensorischen „e-Skin“-Kleidung von Xenoma.

Dies ermögliche viele Anwendungen in den Bereichen Rehabilitation, Sport, Arbeitssicherheit und überall dort, wo eine detaillierte und robuste Bewegungserfassung nützlich sein kann.

Die Hose sei in wenigen Augenblicken angezogen und einsatzbereit, um verschiedene Arten von sich wiederholenden schnellen Bewegungen des Benutzers kontinuierlich zu erfassen. Darüber hinaus behindere sie die Benutzer nicht.

Das System sei zudem robust gegenüber Veränderungen des lokalen Magnetfeldes, die beispielsweise durch Maschinen und Anlagen verursacht werden können. Dies sei insbesondere bei Anwendungen im industriellen Umfeld bedeutend.

Schlüsselrolle Digital Health

„Digital Health hat bei der CES eine Schlüsselrolle eingenommen, indem lebensverändernde Technologielösungen vorgestellt werden, die Probleme der Lebenswirklichkeit adressieren, wie Opioidabhängigkeit, mentale Gesundheit oder chronische Krankheiten“, so Karen Chupka, Executive Vice President der CES zum Start der Messe.

Premiere feiert die CES mit ihrem Angebot an Ärzte, bei der Messe im Rahmen von Fortbildungsangeboten CME-Punkte zu sammeln. Los geht es dabei mit dem positiven Einfluss digitaler Therapieangebote – von der FDA zugelassene Apps zur Behandlung von Patienten mit chronischen Krankheiten.

Weitere CME-Themen sind Telemedizinlösungen und das Potenzial, das die Künstliche Intelligenz bietet, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »