Ärzte Zeitung online, 13.04.2019

Dialysepraxen

TI-Anschluss zentral übers Rechenzentrum

Wer 220 Praxen betreibt, für den ist ein zentraler Anschluss an die Telematikinfrastruktur durchaus eine Option. So geschehen beim KfH.

BERLIN. Das Kuratorium für Heimdialyse (KfH) hat den Anschluss an die Telematikinfrastruktur über ein Rechenzentrum in Hamburg realisiert. In den 220 Zentren und angeschlossenen Praxen des KfH, verstreut über fast alle Regionen in Deutschland, steht kein einziger Konnektor. Stattdessen sind die Standorte über ein hochsicheres Netz mit einem Rechenzentrum verbunden, in dem viele Konnektoren ausschließlich für das KfH zusammengeschaltet sind.

Steckt ein Patient seine Gesundheitskarte in den Kartenleser in einem der KfH-Zentren, nimmt dieser die Verbindung mit dem Rechenzentrum auf, der Stammdatenaustausch läuft dann quasi über den Umweg Hamburg hin und zurück.

„Wir sind im Durchschnitt bei zwei Sekunden Reaktionszeit“, berichtete Martin Overath, der das Projekt für die KfH organisiert hat, bei der Gesundheits-IT-Messe DMEA in Berlin. Die Vorgaben der gematik würden damit ganz klar eingehalten – es sei sogar etwas schneller über das Rechenzentrum als über Einzelkonnektoren, habe sich herausgestellt.

Die Alternative sei gewesen, einen Konnektor in jedes Zentrum zu stellen. „Jetzt brauchen wir weniger“, stellte Overath fest. Wichtig sei dem KfH gewesen auf eine Verfügbarkeit von mehr als 99 Prozent zu kommen. Das Hochsicherheitszentrum sei zudem BSI-zertifiziert. Zudem seien auch Komponenten eingebaut, damit die Lösung auch offline funktioniert, falls einmal die Internet-Verbindung ausfällt oder zu langsam ist.

Die KfH hat die Lösung zusammen mit den Unternehmen Concat, GMC und akquinet health service. Konnektor-Farmen, wie sie bei dieser Lösung zum Einsatz kommen, sind auch für Krankenhäuser eine Option. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »

Dutzende Ärzte in USA angeklagt

32 Millionen Tabletten illegal verschrieben: Das werfen Ermittler 31 Ärzten in den USA vor. Ein Arzt soll Opioide für Sex verschrieben haben – ein anderer an Facebook-Freunde verteilt haben. mehr »