Ärzte Zeitung online, 20.04.2018

TI-Konnektor

Medi-Chef geißelt "Kinderkrankheiten"

STUTTGART. Der Vorsitzende des Medi-Verbunds Baden Württemberg, Dr. Werner Baumgärtner, berichtet in einem aktuellen Rundschreiben von "Kinderkrankheiten" des TI-Konnektors. Die Computersysteme würden beim Stammdatenabgleich mit dem Konnektor "häufiger" abstürzen "und die Praxen können nicht weiterarbeiten".

Zudem könnten Patientenkarten teilweise nicht richtig eingelesen werden. Von einem echten Preiswettbewerb unter den Konnektoren-Anbietern sei mangels Vielfalt nichts zu spüren. "Aus diesen Gründen kann ich Ihnen nicht dazu raten, den TI-Konnektor installieren zu lassen. Zuerst müssen die Störungen und die ‚Kinderkrankheiten‘ behoben werden", rät der Medi-Chef seinen Kollegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »