Ärzte Zeitung online, 20.04.2018

TI-Konnektor

Medi-Chef geißelt "Kinderkrankheiten"

STUTTGART. Der Vorsitzende des Medi-Verbunds Baden Württemberg, Dr. Werner Baumgärtner, berichtet in einem aktuellen Rundschreiben von "Kinderkrankheiten" des TI-Konnektors. Die Computersysteme würden beim Stammdatenabgleich mit dem Konnektor "häufiger" abstürzen "und die Praxen können nicht weiterarbeiten".

Zudem könnten Patientenkarten teilweise nicht richtig eingelesen werden. Von einem echten Preiswettbewerb unter den Konnektoren-Anbietern sei mangels Vielfalt nichts zu spüren. "Aus diesen Gründen kann ich Ihnen nicht dazu raten, den TI-Konnektor installieren zu lassen. Zuerst müssen die Störungen und die ‚Kinderkrankheiten‘ behoben werden", rät der Medi-Chef seinen Kollegen. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »