Ärzte Zeitung, 23.07.2014

Smartphones

Bald Fitness-Armbänder für unter zehn Euro?

PEKING. Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi stößt mit einem Kampfpreis von umgerechnet rund 9,50 Euro in den Markt für Fitness-Armbänder vor. "Wir werden den Markt mit dem Preis umkrempeln", sagte Firmengründer Lei Jun am Dienstag bei der Vorstellung des Gerätes in Peking.

Das Fitness-Armband soll diverse Gesundheitsdaten sammeln und gleichzeitig als Wecker funktionieren. Der Akku des Bandes halte 30 Tage, und das Gerät sei komplett wasserdicht, sagte Lei Jun.

Bisher kosten Fitnessbänder in der Regel rund 100 Euro. Lei Jun nannte noch kein Datum, ab dem das Fitnessband tatsächlich verkauft werden soll. Zudem sind Geräte von Xiaomi bislang noch nicht in Deutschland erhältlich. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »