Ärzte Zeitung, 03.09.2015

Berlin

Funkausstellung zeigt E-Health-Trends

Ein Turnschuh, der Schritte zählt, eine Uhr, die verbrauchte Kalorien misst: Die IFA in Berlin rückt besonders Wearables in das Blickfeld der Besucher.

Von Marco Hübner

BERLIN.Am Freitag öffnet die Internationale Funkausstellung (IFA) ihre Pforten für Besucher. Im Rampenlicht: Elektronik, die Fitness- und Gesundheitswerte ihrer Nutzer überwacht und mit den Daten unterschiedliche E-Health-Anwendungen füttern kann. Speziell von der neuen Geräteklasse der Wearables, kleine Computer, die am Körper getragen werden, verspricht sich die Branche neuen Auftrieb.

Die Bandbreite reicht bei der diesjährigen Ausstellung auf dem Gelände der Messe Berlin (4. bis 9. September) dabei von Turnschuhen, die mittels eines eingebauten Sensors jeden Schritt zählen, bis zu Computeruhren, die die Herzfrequenz und den Kalorienverbrauch aufzeichnen können, wie der Veranstalter, die gfu Consumer & Home Electronics GmbH, und die Messe Berlin auf der IFA-Website berichten.

Stabilisierung des Marktes

Die neuen Geräte und Anwendungen sollen zur Stabilisierung des Marktes für Konsumerelektronik beitragen. Der sei im ersten Halbjahr dieses Jahres insgesamt um circa 2,5 Prozent geschrumpft, wie der Veranstalter der Messe mitteilt. Die IFA soll nun die Trendwende in der Branche einläuten. Auch im Rahmenprogramm der Messe zeigt sich, welch hoffnungsvoller Blick auf die neuen Technologien geworfen wird, die Patienten als Manager ihrer eigenen Gesundheit stärken sollen.

Unter dem Motto "Fortschritt ist die beste Therapie", werden Experten für Technik und Gesundheit den "Paradigmenwechsel in der Medizin" durch die neuen Technologien diskutieren. Konkret werde es bei der Veranstaltung am Montag kommender Woche etwa darum gehen, wie die Selbstvermessung der Patienten zu einer besseren Prävention und Früherkennung von Krankheiten genutzt werden könne. Bei diesem Thema fühlen sich auch häufig die Krankenkassen angesprochen.

Die Techniker Krankenkasse (TK) wird anlässlich der IFA in Berlin das Thema E-Health bereits am heutigen Mittwoch in den Fokus stellen. Auf der Agenda des Zukunftskongresses der TK wird es laut Mitteilung der TK auch kritische Töne geben: "Viele Menschen machen sich Sorgen, dass etwas so Privates wie die eigene Gesundheit zu etwas Öffentlichem werden könnte, bei dem andere mitreden möchten", sagt TK-Vorstandsvorsitzender Dr. Jens Baas.

Diskutiert werden sollen auf dem Kongress unter anderem folgende Themen: Medienkompetenz, die Zukunft des betrieblichen Gesundheitsmanagements und die medizinische Versorgung in der digitalen Gesellschaft.

Weitere Infos und Programm zur IFA: www.ifa-berlin.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »