Ärzte Zeitung online, 18.06.2019

Telemedizin

NRW setzt auf Zentren an Kliniken

DÜSSELDORF. NRW will bei der Zentrenbildung an Krankenhäusern einen besonderen Schwerpunkt setzen. Der in Vorbereitung befindliche Krankenhausplan sieht unter anderem ein Zentrum für die telemedizinische Versorgung vor. „Ein solches Zentrum wäre ein ganz wichtiges Element für die digitale Infrastruktur in Nordrhein-Westfalen“, sagte Professor Thomas Ittel, Chef der Universitätsklinik Aachen, beim „NRW-Kongress Telemedizin 2019“ in Düsseldorf.

Die Telemedizin wäre eine Ergänzung zu den elf medizinischen Gebieten, für die der Krankenhausplan 2018 die Ausweisung regionaler Zentren festschreibt. Die aktuelle Krankenhausplanung sei noch im Fluss, der Gesundheitsausschuss des Landtags müsse noch gehört werden, berichtete Ittel.

Es scheint aber alles darauf hinauszulaufen, dass die Aachener Uniklinik den Zuschlag erhält. Die Einrichtung setzt seit Langem auf die Telemedizin. Ein besonderes Leuchtturmprojekt ist dabei Telnet@NRW, das telemedizinische intersektorale Netzwerk für die Infektiologie und die Intensivmedizin, bei dem die Aachener die Projektleitung haben. Auch das geplante Telemedizin-Zentrum setzt laut Ittel auf die Vernetzung der medizinischen und telemedizinischen Expertise im Zentrum mit Netzwerkpartnern in der Fläche.

Die Telnet@NRW-Kombination von Netz- und Zentrumsstruktur habe sich bewährt, so Dirk Ruiss, Leiter des Ersatzkassenverbands in NRW. Er begrüßte den Ansatz, das Konzept über die Krankenhausplanung in die Fläche zu bringen. „NRW ist das erste Bundesland, das mit einem Zentrum für Telemedizin den Weg der Strukturverfestigung geht.“ Über die Planung könne es gelingen, Innovationen zu verfestigen, hofft er. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

WHO erklärt Ebola-Epidemie als internationale Notlage

Die Ebola-Epidemie ist eine internationale Notlage, hat die WHO am Mittwochabend entschieden. Direkte Folgen hat der Schritt noch nicht. mehr »

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »