Ärzte Zeitung, 15.09.2008

US-Finanzkrise: EZB ist wachsam, Dax rutscht ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet angesichts der dramatischen Zuspitzung der US- Bankenkrise den Geldmarkt der Eurozone.

Die EZB stehe bereit, um zu geordneten Bedingungen am Euro-Geldmarkt beizutragen, teilte die europäische Notenbank am Montag in Frankfurt mit. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte bereits Maßnahmen zur Stützung der Finanzmärkte angekündigt.

Angesichts der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers werden weltweite Turbulenzen auf den Finanzmärkten befürchtet. Als Reaktion auf die dramatische Zuspitzung der Finanzkrise fiel der Deutsche Aktienindex (Dax) am Montagvormittag erstmals seit Oktober 2006 unter die Marke von 6000 Punkten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10720)
Organisationen
Lehman Brothers (71)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »