Ärzte Zeitung, 15.09.2008

US-Finanzkrise: EZB ist wachsam, Dax rutscht ab

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Europäische Zentralbank (EZB) beobachtet angesichts der dramatischen Zuspitzung der US- Bankenkrise den Geldmarkt der Eurozone.

Die EZB stehe bereit, um zu geordneten Bedingungen am Euro-Geldmarkt beizutragen, teilte die europäische Notenbank am Montag in Frankfurt mit. Die US-Notenbank Federal Reserve hatte bereits Maßnahmen zur Stützung der Finanzmärkte angekündigt.

Angesichts der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers werden weltweite Turbulenzen auf den Finanzmärkten befürchtet. Als Reaktion auf die dramatische Zuspitzung der Finanzkrise fiel der Deutsche Aktienindex (Dax) am Montagvormittag erstmals seit Oktober 2006 unter die Marke von 6000 Punkten.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)
Organisationen
Lehman Brothers (71)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »