Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Familienministerin will höheres Kindergeld

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen besteht auf einer nach Kinderzahl gestaffelten Erhöhung des Kindergeldes von 2009 an.

Bei den Haushaltsberatungen im Bundestag lehnte sie am Donnerstag den von Finanzminister Peer Steinbrück vorgeschlagenen Grundsteuerfreibetrag für jedes Kind ab.

Das werde zu Steuererhöhungen bei Familien mit mehreren Kindern führen, so von der Leyen. Das Kindergeld beträgt seit 2002 für die ersten drei Kinder je 154 Euro im Monat, für jedes weitere Kind 179 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »