Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Bank ist sicherster Platz fürs Geld

Hausratversicherung haftet nur begrenzt bei Diebstahl

KÖLN (akr). Verbraucherschützer raten davon ab, wegen der Finanzkrise Konten zu räumen und Bargeld in großen Mengen zu Hause zu lagern.

Ärzte, die trotzdem große Bargeldbestände lieber daheim lagern als sie der Bank zu überlassen, sollten auf einen angemessenen Schutz achten. Die Hausratversicherung kommt nur begrenzt für Schäden auf. Darauf weisen Experten der Versicherungsgruppe Ergo hin. "Wird Bargeld außerhalb eines Tresors aufbewahrt, ist dies üblicherweise nur bis zu 1000 Euro versichert", teilt Ergo mit.

Bei Lagerung in einem Tresor ist die versicherte Summe vom Sicherheitsstandard des Safes abhängig. Bei leicht zu knackenden Tresoren können Versicherer nach einem Diebstahl die Leistung verweigern. Auf jeden Fall sollte der Geldschrank nach europäischen Normen zertifiziert und VdS-anerkannt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »