Ärzte Zeitung, 31.10.2008

Bank ist sicherster Platz fürs Geld

Hausratversicherung haftet nur begrenzt bei Diebstahl

KÖLN (akr). Verbraucherschützer raten davon ab, wegen der Finanzkrise Konten zu räumen und Bargeld in großen Mengen zu Hause zu lagern.

Ärzte, die trotzdem große Bargeldbestände lieber daheim lagern als sie der Bank zu überlassen, sollten auf einen angemessenen Schutz achten. Die Hausratversicherung kommt nur begrenzt für Schäden auf. Darauf weisen Experten der Versicherungsgruppe Ergo hin. "Wird Bargeld außerhalb eines Tresors aufbewahrt, ist dies üblicherweise nur bis zu 1000 Euro versichert", teilt Ergo mit.

Bei Lagerung in einem Tresor ist die versicherte Summe vom Sicherheitsstandard des Safes abhängig. Bei leicht zu knackenden Tresoren können Versicherer nach einem Diebstahl die Leistung verweigern. Auf jeden Fall sollte der Geldschrank nach europäischen Normen zertifiziert und VdS-anerkannt sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »