Ärzte Zeitung, 25.01.2010

PLATOW Empfehlungen

Guter Abschluss für Hawesko

"Nicht ganz unzufrieden", äußert sich Hawesko-Finanzvorstand Ulrich Zimmermann über das Jahresendgeschäft, in dem das Weinhandelshaus traditionell etwa ein Drittel des Jahresumsatzes erwirtschaftet. Zwar fiel die Nachfrage nach hochpreisigen Rebsäften und im Firmenkundensegment geringer aus als 2008.

Stabil blieb dafür das Endverbrauchergeschäft, das mehr als die Hälfte der Erlöse abwirft. Damit liegen die 2009er-Ziele in Reichweite. So erwartet der Betreiber von "Jaques' Weindepot" einen Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll über 19 Millionen Euro betragen.

2010 dürfte sich das Großkundengeschäft zwar nicht wieder auf dem Niveau der Vorjahre einpendeln. Auch die Endkundennachfrage wird wohl unter Druck bleiben. Indes dürfte der Anteil des Versandhandels steigen. Darüber erwirtschaftet Hawesko etwa ein Viertel seines Umsatzes und höhere Gewinnmargen als über seine stationären Shops. Die Hamburger versprechen außerdem eine Dividende mindestens auf Vorjahresniveau, mithin eine Rendite von etwa 5 %. Mischen Sie Ihrem Depot einige Anteile bis 20,50 Euro bei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »