Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Immobilienmarktkrise beschert Anlegern Miese

FRANKFURT/MAIN (hai). Die Krise an den Immobilienmärkten hat den Anlegern des Fonds Degi Global Business einen Verlust von 21,6 Prozent beschert. Der Fondsbetreiber Aberdeen musste vier der 13 Objekte wegen drastisch eingebrochener Mieterträge abwerten.

Der Fonds wurde 2005 für vermögende Privatanleger und institutionelle Investoren aufgelegt. Auch bei den Fonds Degi Europa und Degi International kam es zuletzt zu geringen Wertkorrekturen. Hier erwarten Analysten jedoch keine größeren Abwertungen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10875)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »