Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Merkel und Sarkozy für EU-Börsenwettverbot

BERLIN (dpa). Wenige Wochen nach dem deutschen Alleingang beim Verbot riskanter Börsenwetten dringen Deutschland und Frankreich auf ein EU-weites Verbot riskanter Spekulationsgeschäfte. In einem Brief an EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso regen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy ein EU-weites Verbot ungedeckter Leerverkäufe auf alle oder bestimmte Aktien und Staatsanleihen an. Auch ungedeckte Kreditausfallversicherungen auf Staatsanleihen sollen europaweit verboten werden.

Deutschland war Mitte Mai mit einem Verbot bestimmter ungedeckter Leerverkäufe überraschend vorgeprescht. Die Bundesregierung erntete dafür teils herbe Kritik aus dem Ausland.

Mit ungedeckten Leerverkäufen können Anleger auf sinkende Kurse von Wertpapieren spekulieren, ohne diese überhaupt zu besitzen. Bei ungedeckten Kreditausfallversicherungen können Investoren eine Versicherung auf den Zahlungsausfall eines Gläubigers abschließen, ohne überhaupt im Besitz einer Forderung zu sein. Beide Arten gelten als überwiegend spekulative Finanzderivate.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »