Ärzte Zeitung, 12.07.2010

PLATOW-Empfehlungen

Wacker Neuson mit aufbauender Perspektive

2009 war kein gutes Jahr für Wacker Neuson. Der Baumaschinenhersteller verbuchte einen Verlust von 110 Mio. Euro, der Umsatz war um rund ein Drittel eingebrochen. Entsprechend wurde auch die Dividende für Aktionäre gestrichen. Allerdings resultierte der größte Teil der Verluste aus Abschreibungen auf den Firmenwert des Teilkonzerns Neuson-Kramer.

Im ersten Quartal 2010 sah es wieder besser aus: Trotz des strengen Winters in weiten Teilen Europas gelang dem Konzern vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen mit +3,7 Mio. Euro die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Bei den Umsätzen wurde immerhin ein Plus von 9,5% auf 150,3 Mio. Euro erzielt. Im gesamten Geschäftsjahr 2010 will Wacker Neuson auch vor Zinsen und Steuern eine schwarze Null erreichen. Dabei könnte auch die jüngst beschlossene Kooperation mit dem US-Giganten Caterpillar helfen. Bei der Aktie ist nach einigen Wochen der Konsolidierung nun mit einem Angriff auf das Jahreshoch bei über 11 Euro zu rechnen. Erfahrene Anleger kaufen bis maximal 10 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »