Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Anlagen-Kolumne

Dax wieder in Reichweite der 8000er-Marke

Die Aussichten stehen gut, dass die Aktienmärkte wieder ordentlich an Fahrt gewinnen. Anleger können jetzt zuschlagen, bevor sich Qualitätsaktien wieder verteuern.

Von Gottfried Urban

Krisen auf den Kapitalmärkten sind weder neu noch selten. Wer sich bei seinen Entscheidungen an historischen Verhaltensmustern orientiert, kann viel Nützliches lernen. So wurde in einer Marktanalyse festgestellt, dass es in den vergangenen 90 Jahren weltweit insgesamt 40 Bankenkrisen gab, die in der Regel eng mit Immobilienkrisen verbunden waren.

Auch beim Betrachten der historischen Aktienkurse lassen sich Muster feststellen: Ein Jahr vor dem Höhepunkt einer Bankenkrise gehen die Kurse bereits zurück. Im Anschluss steigen sie drei Jahre lang, um im vierten Jahr meistens sogar neue Hochpunkte zu erreichen. Zwischen 100 und 300 Prozent marschiert der Markt dabei nach oben. Natürlich ist das eine Durchschnittsbetrachtung, und die Ergebnisse wurden mit hohen Schwankungen erreicht. Übrigens: Große Krisen verlaufen eher in Form eines V. Die Aktienkurse dürften daher auch in der aktuellen Situation tendenziell weiter steigen.

Leider neigen Menschen dazu, prozyklisch zu denken. In der Rezession tendieren sie dazu, alles negativ zu sehen und flüchten in vermeintlich sichere Anlagen statt in günstig bewertete Qualitätsaktien. Erst mit großer Zeitverzögerung ändert sich diese Einstellung. So werden gute Meldungen von der Konjunkturfront sowie von Unternehmensseite derzeit mit äußerster Vorsicht bewertet. Die Devise scheint zu sein, sich bloß nicht zu früh zu freuen. Erst wenn die Wirtschaft über mehrere Jahre zugelegt hat und die Kurse gestiegen sind, wird die Mehrheit in relativ teure Aktien einsteigen und sich über den folgenden Absturz wundern.

Aktuell lässt sich die wirtschaftliche Lage vielleicht am besten so beschreiben: Eine Schwalbe macht zwar noch keinen Sommer, aber sie kann den Sommer nicht verhindern. Die Weltkonjunktur wird in den nächsten Jahren mit deutlich mehr als drei Prozent im Jahr wachsen, denn der Bedarf an Gütern des täglichen Lebens und das Streben nach mehr Wohlstand wird die Wirtschaft auch in Zukunft antreiben. Besonders wichtig ist, dass die Globalisierung und der Welthandel weiter voranschreiten. In den nächsten Jahren wird gerade die Mittelschicht in den Schwellenländern deutlich zulegen.

Gerade Deutschland als Exportland wird das weltweite Wachstum der nächsten Jahre gut tun. Gute Voraussetzungen, dass der Dax auch dieses Mal dem Muster der Börsenentwicklung nach großen Krisen folgen könnte. Das bedeutet: Bis 2013 können wir mit einem Dax-Stand zwischen 8000 und 15 000 Punkten rechnen, natürlich unter Schwankungen.

Zur Person: Gottfried Urban ist Fondsmanager der Neue Vermögen AG und wurde mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)
Organisationen
Neue Vermögen (10)
Personen
Gottfried Urban (210)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »