Ärzte Zeitung, 11.10.2010

PLATOW Empfehlungen

Anlagenbauer Demag entzückt die Investoren

Für Demag Cranes war die jüngste Roadshow offenbar ein voller Erfolg. So bestätigten einige Analysten nicht nur ihre positive Einschätzung, die aus der Nachfrage bei kurzzyklischen Standardkränen und dem Servicegeschäft erwächst. Die Aktie des Anlagenbauers brach überdies aus dem charttechnischen Niemandsland zwischen 23 Euro und 28,50 Euro aus. Dank neu aufgeflammter Übernahmegerüchte durch Konecranes markierte der Titel ein Jahreshoch. Die Zeichen einer Besserung könnten sich schon in der zweiten Jahreshälfte niederschlagen. Hier sollte das Sparprogramm, das im Frühjahr 2011 beendet wird, die Margen stützen. In China will Demag die Angebotspalette um ein Mittelpreis-Segment erweitern. Über Zukäufe in den Emerging Markets wird ebenfalls laut nachgedacht, wobei insgesamt nicht mehr als 100 Mio. Euro fließen sollen. Langfristig hofft das Management auch auf Neuorder im Hafentechnologie-Segment. In Abu Dhabi könnte etwa ein Großprojekt winken. Nach dem jüngsten Kursschub steigt bei dem Titel zwar die Gefahr eines Rückschlags. Wegen der fundamental soliden Ausgangslage können Anleger jedoch den Einstieg bis 31 Euro wagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »