Ärzte Zeitung, 30.08.2011

Umsatzwachstum bei Bestattern erwartet

HAMBURG (dpa). Gute Geschäfte für Bestattungsunternehmen: Weil die Todesfälle in Deutschland ebenso steigen wie die Beisetzungskosten, wird für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von nahezu drei Prozent erwartet.

Nach Berechnungen der Gesellschaft für Bestattungen und Vorsorge (GBV) wird sich der Umsatz der Branche von 5,15 Milliarden Euro im Jahr 2010 auf 5,30 Milliarden Euro erhöhen. Das teilte das Unternehmen in Hamburg mit.

Für 2011 erwarten die Experten 869.000 Todesfälle und damit 10.000 mehr als im vergangenen Jahr. Zugleich sei der durchschnittliche Preis für eine Bestattung von 6000 auf 6100 Euro gestiegen, hieß es.

Allein die zusätzlichen Todesfälle ergäben einen Mehrumsatz von 60 Millionen Euro. Auch die Kommunen seien Nutznießer der Entwicklung. Das Unternehmen GBV betreibt das Internetportal bestattungen.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[31.08.2011, 11:00:43]
Prof. Dr. Hans Meffert 
Warum steigen die Todesfälle in Deutschlana an?
Hat der laut Gesellschaft für Bestattungen und Vorsorge für 2011 zu erwartende Anstieg der Todesfälle um 10.000 Personen etwas mit verminderter ärztlicher Versorgung zu tun? Sind weitere Gründe hierfür bekannt?
Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. med. Hans Meffert zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »