Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Teure Policenkündigungen?

KÖLN (akr). Nach einer Studie der Uni Bamberg haben Anleger durch die Kündigung von Lebens- und Rentenversicherungen in den vergangenen zehn Jahren Schäden von bis zu 160 Milliarden Euro erlitten.

Für die Hochrechnung hat der Finanzwirtschaftler Professor Andreas Oehler 1115 Fälle gekündigter Verträge von Kunden ausgewertet, die sich an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt hatten.

"75 Prozent aller auf 30 Jahre angelegten Verträge werden vorzeitig gekündigt", sagte Oehler. Für die Berechnung legte er den Rückkaufswert der Policen zugrunde.

Außerdem errechnete er, was die Kunden bekommen hätten, wenn sie ihr Geld sicher in Bundeswertpapieren angelegt hätten.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bestreitet das Ergebnis. "Die vorgenommene Hochrechnung auf Grundlage von Einzelfällen ist unseriös und unwissenschaftlich", so Sprecher Hasso Suliak.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »