Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Teure Policenkündigungen?

KÖLN (akr). Nach einer Studie der Uni Bamberg haben Anleger durch die Kündigung von Lebens- und Rentenversicherungen in den vergangenen zehn Jahren Schäden von bis zu 160 Milliarden Euro erlitten.

Für die Hochrechnung hat der Finanzwirtschaftler Professor Andreas Oehler 1115 Fälle gekündigter Verträge von Kunden ausgewertet, die sich an die Verbraucherzentrale Hamburg gewandt hatten.

"75 Prozent aller auf 30 Jahre angelegten Verträge werden vorzeitig gekündigt", sagte Oehler. Für die Berechnung legte er den Rückkaufswert der Policen zugrunde.

Außerdem errechnete er, was die Kunden bekommen hätten, wenn sie ihr Geld sicher in Bundeswertpapieren angelegt hätten.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft bestreitet das Ergebnis. "Die vorgenommene Hochrechnung auf Grundlage von Einzelfällen ist unseriös und unwissenschaftlich", so Sprecher Hasso Suliak.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11079)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie das Ebola-Virus das Immunsystem austrickst

Das Ebola-Virus hat einen molekularen Trick entwickelt, mit dem es das Immunsystem ablenkt. Ganz hilflos ist das Immunsystem allerdings nicht – dank einer Gegenmaßnahme. mehr »

Medizin unterm Hakenkreuz

Die zweite Staffel der erfolgreichen Klinikserie erzählt die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs an Deutschlands berühmtester Klinik – und die Abgründe der Medizin in der Nazizeit. mehr »

Erhitztes, rauchfreies Tokio?

Olympia 2020 in Tokio steht unter einem schlechten Stern: Die Hitzewelle 2018 rückt die Gesundheitsgefährdung für Athleten wie Zuschauer in den Fokus. Die Megalopole soll zudem zum rauchfreien Gastgeber werden. mehr »