Ärzte Zeitung, 10.03.2012

Anlagen-Kolumne

Aktien: Jetzt einsteigen oder besser warten?

Auf dem Aktienmarkt deutet alles darauf hin, dass es kurzfristig Korrekturen gibt. Dennoch sind die Börsenpapiere langfristig gesehen die bessere Anlage-Alternative.

Von Jens Ehrhardt

Aktien: Jetzt einsteigen oder besser warten?

Dass es noch einmal günstigere Einstiegsgelegenheiten geben dürfte, schien bereits vor zwei Wochen sehr wahrscheinlich zu sein. Der deutsche Aktienmarkt bewegte sich anschließend nur noch wenig, um dann am vergangenen Dienstag seinen seit Jahresanfang währenden Aufwärtstrend zu durchbrechen.

Anlass war unter anderem die Negativ-Schlagzeile, dass China die eigene Wachstumserwartung leicht senkte. Obwohl die Stimmung in Deutschland nicht überbordend optimistisch ist, darf nicht vernachlässigt werden, dass die Korrelation zum US-Aktienmarkt traditionell sehr hoch ist, und dort kann die Stimmung der Investoren kaum noch besser werden.

Entsprechend steigt die Anfälligkeit des Marktes für Korrekturen, und Anleger sind gut beraten, keine zu großen Investitionsquoten in ihren Portfolios einzugehen.

Für eine Erhöhung der Aktienquote müsste sich das Anlegervertrauen zuerst deutlicher abkühlen (antizyklische Logik, denn je optimistischer die Investoren sind desto stärker sind sie bereits investiert, entsprechend fehlen die Anschlusskäufer).

Trotz des hohen gemessenen Optimismus ist es aber auch so, dass die Anleger nicht überinvestiert in Aktien sind, wenn man die Mittelzuflüsse zu den einzelnen Anlageklassen untersucht. So ist seit etwa drei Jahren ein enormer Zufluss in Rentenfonds zu beobachten, denn die Anleger suchen die vermeintliche Sicherheit.

Aktienmärkte profitieren vom Niedrigzinsumfeld

Die Bewertung der Anleihemärkte ist das Spiegelbild zur Situation im Jahr 2000 als die Aktien massiv überbewertet waren, nachdem die Anleger zu stark investierten. Kurzfristig ist zwar an den Anleihemärkten nicht mit großen Verwerfungen zu rechnen, da die Notenbanken auf absehbare Zeit an der Politik der Niedrigzinsen festhalten werden, langfristig ist eine positive reale Rendite aber kaum möglich. Insbesondere dann nicht, wenn wie erwartet die Inflationsraten steigen werden.

Damit ist aber auch klar, dass die Kurse der Anleihemärkte nicht mehr die Erwartungen der Marktteilnehmer zur zukünftigen Wirtschaftsentwicklung wiedergeben und somit aus den manipulierten Kursen keine sinnvollen Rückschlüsse gezogen werden können.

Die Aktienmärkte dürften von diesem Niedrigzinsumfeld langfristig profitieren. Zwar sind die Geldmengensteigerungen der engen Geldmenge bisher erst in den USA signifikant positiv, aber auch in Europa dürften die Notenbankaktionen ihre Wirkung zeigen.

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die Aktien kurzfristig korrekturgefährdet sind, die Anleihemärkte dürften wahrscheinlich notenbankbedingt stabil notieren. Mittelfristig ist eine Anlage in Anleihen jedoch nicht zu empfehlen, während Aktien solider Unternehmen gute Aussichten haben.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10870)
Personen
Jens Ehrhardt (276)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »