Ärzte Zeitung, 28.04.2012

PLATOW Empfehlungen

Autozulieferer Paragon auf der Überholspur

Das Geschäft des Autozulieferers Paragon brummt. Nachdem Umsatz und EBIT im vergangenen Geschäftsjahr stark zulegten, prognostiziert das Unternehmen für die Jahre 2012 und 2013 jeweils ein Umsatzwachstum im einstelligen Bereich.

Neben einem hohen Auftragsbestand sollen viele Produkt-Neueinführungen für die Zuwächse sorgen. Der Vorstandsvorsitzende Klaus Dieter Frers gibt sich daher optimistisch und kündigt schon an, dass die hohe EBIT-Marge (2011: 13,6 %) zukünftig stabil gehalten werde.

Paragon setzt dabei auf ein weiterhin boomendes Geschäft der Autoindustrie. Die Aktie hat sich von den Geschäftsaussichten anstecken lassen und seit Ende Februar um knapp 25 Prozent zugelegt.

Trotz der Kursgewinne taxieren wir das 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnis auf günstige 7 (Gewinn pro Aktie 1,40 Euro). Es ist außerdem zu begrüßen, dass Paragon den Gewinn nutzt, um die Eigenkapitalquote von 10,6 auf 23,7 % aufzupolstern.

Neu-Anleger steigen bis 10 Euro ein. Wer die Aktie bereits im Bestand hat, sollte sie halten - allerdings sollten Anleger einen Stopp bei 8 Euro setzen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10876)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »