Ärzte Zeitung, 28.04.2012

PLATOW Empfehlungen

Autozulieferer Paragon auf der Überholspur

Das Geschäft des Autozulieferers Paragon brummt. Nachdem Umsatz und EBIT im vergangenen Geschäftsjahr stark zulegten, prognostiziert das Unternehmen für die Jahre 2012 und 2013 jeweils ein Umsatzwachstum im einstelligen Bereich.

Neben einem hohen Auftragsbestand sollen viele Produkt-Neueinführungen für die Zuwächse sorgen. Der Vorstandsvorsitzende Klaus Dieter Frers gibt sich daher optimistisch und kündigt schon an, dass die hohe EBIT-Marge (2011: 13,6 %) zukünftig stabil gehalten werde.

Paragon setzt dabei auf ein weiterhin boomendes Geschäft der Autoindustrie. Die Aktie hat sich von den Geschäftsaussichten anstecken lassen und seit Ende Februar um knapp 25 Prozent zugelegt.

Trotz der Kursgewinne taxieren wir das 2012er-Kurs-Gewinn-Verhältnis auf günstige 7 (Gewinn pro Aktie 1,40 Euro). Es ist außerdem zu begrüßen, dass Paragon den Gewinn nutzt, um die Eigenkapitalquote von 10,6 auf 23,7 % aufzupolstern.

Neu-Anleger steigen bis 10 Euro ein. Wer die Aktie bereits im Bestand hat, sollte sie halten - allerdings sollten Anleger einen Stopp bei 8 Euro setzen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10409)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »