Ärzte Zeitung, 09.09.2012

PLATOW-Empfehlung

Pepsi - neues Diätrezept, alter Ausblick

"Endlich Wasser", hieß es zuletzt im Mittleren Westen der USA. Hurrikan Isaac brachte der ausgedörrten Region etwa Regen. Die Hitze freute aber Getränkehersteller wie Pepsi.

Allerdings musste der Konzern bei seinem Aushängeschild Pepsi Marktanteile an Coca Cola abgeben und will nun mit einem neuen Süßstoff in seiner Diätcola wieder punkten.

Dass sich bei Pepsi nicht alles um Getränke dreht, beweist die Tochter Quaker Oats, deren Sommerbeeren-Müsli vom US-Gesundheitsnetzwerk HealthCentral zum gesündesten Frühstück 2012 gewählt wurde.

Aber auch der Konzern selbst heimst Preise ein: etwa für den Umbau einer 25 Jahre alten Produktionsstätte in eine Fast-Nullenergie-Fabrik.

Wegen Restrukturierungen verbuchte Pepsi im zweiten Quartal aber einen leichten Umsatzrückgang und bestätigte, dass das EPS 2012 um rund fünf Prozent auf 4,40 Dollar fallen werde. Analysten erwarten dieses Ergebnis jedoch erst 2013.

Anleger sollten ihren Kaufstopp weiter bei 57 Dollar platzieren, Einsteiger mit gleicher Absicherung können auf aktuellem Niveau (71,54 Dollar) kaufen.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (11032)
Organisationen
Coca-Cola (60)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »