PLATOW-Empfehlung

Pepsi - neues Diätrezept, alter Ausblick

Veröffentlicht:

"Endlich Wasser", hieß es zuletzt im Mittleren Westen der USA. Hurrikan Isaac brachte der ausgedörrten Region etwa Regen. Die Hitze freute aber Getränkehersteller wie Pepsi.

Allerdings musste der Konzern bei seinem Aushängeschild Pepsi Marktanteile an Coca Cola abgeben und will nun mit einem neuen Süßstoff in seiner Diätcola wieder punkten.

Dass sich bei Pepsi nicht alles um Getränke dreht, beweist die Tochter Quaker Oats, deren Sommerbeeren-Müsli vom US-Gesundheitsnetzwerk HealthCentral zum gesündesten Frühstück 2012 gewählt wurde.

Aber auch der Konzern selbst heimst Preise ein: etwa für den Umbau einer 25 Jahre alten Produktionsstätte in eine Fast-Nullenergie-Fabrik.

Wegen Restrukturierungen verbuchte Pepsi im zweiten Quartal aber einen leichten Umsatzrückgang und bestätigte, dass das EPS 2012 um rund fünf Prozent auf 4,40 Dollar fallen werde. Analysten erwarten dieses Ergebnis jedoch erst 2013.

Anleger sollten ihren Kaufstopp weiter bei 57 Dollar platzieren, Einsteiger mit gleicher Absicherung können auf aktuellem Niveau (71,54 Dollar) kaufen.

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU