Ärzte Zeitung, 28.10.2013
 

F&E-Ausgaben:

Fünf mal Pharma unter den Top Ten

MÜNCHEN. Autobauer, Pharma, IT und Elektronik: Das sind die Big Spender der forschenden Industrie.

Laut Studie der Unternehmensberatung Booz stiegen die weltweiten F&E-Ausgaben der 1000 forschungsintensivsten Unternehmen 2012 um 5,8 Prozent auf 638 Milliarden Dollar (465 Mrd. Euro).

Fast doppelt so stark stiegen die F&E-Ausgaben deutscher Firmen, die im Berichtszeitraum um 11,9 Prozent auf 49,6 Milliarden Dollar zulegten.

Weltweit die höchsten F&E-Ausgaben hat der Volkswagen-Konzern. Platz 2 nimmt der Elektronikkonzern Samsung ein, gefolgt von Roche. Auf den weiteren Plätzen Intel, Microsoft und Toyota, Novartis (7), MSD (8), Pfizer (9) und Johnson & Johnson (10). (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »