Ärzte Zeitung, 28.10.2013

F&E-Ausgaben:

Fünf mal Pharma unter den Top Ten

MÜNCHEN. Autobauer, Pharma, IT und Elektronik: Das sind die Big Spender der forschenden Industrie.

Laut Studie der Unternehmensberatung Booz stiegen die weltweiten F&E-Ausgaben der 1000 forschungsintensivsten Unternehmen 2012 um 5,8 Prozent auf 638 Milliarden Dollar (465 Mrd. Euro).

Fast doppelt so stark stiegen die F&E-Ausgaben deutscher Firmen, die im Berichtszeitraum um 11,9 Prozent auf 49,6 Milliarden Dollar zulegten.

Weltweit die höchsten F&E-Ausgaben hat der Volkswagen-Konzern. Platz 2 nimmt der Elektronikkonzern Samsung ein, gefolgt von Roche. Auf den weiteren Plätzen Intel, Microsoft und Toyota, Novartis (7), MSD (8), Pfizer (9) und Johnson & Johnson (10). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »