Ärzte Zeitung, 27.01.2014
 

Bundesbank

Geldvermögen der Deutschen wächst

FRANKFURT/MAIN. Auch dank der Kursanstiege an den Börsen klettert das Geldvermögen der Deutschen auf immer neue Rekordhöhen. Im dritten Quartal des vergangenen Jahres wuchs das Vermögen der privaten Haushalte in Form von Bargeld, Wertpapieren, Bankeinlagen oder Ansprüchen gegenüber Versicherungen zum Vorquartal um 48 Milliarden Euro auf den Höchstwert von rund 5070 Milliarden Euro.

Das ist ein Plus von einem Prozent, wie die Deutsche Bundesbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Knapp 32 Milliarden Euro der Vermögensbildung basierten auf Transaktionen, gut 16 Milliarden Euro auf positiven Bewertungseffekten vor allem bei Aktien und Investmentzertifikaten. Immobilien oder Kunstwerke sind in der Statistik nicht enthalten.

Obwohl die Kurse an den Börsen auch 2013 kräftig in die Höhe schossen, trennten sich die Menschen hierzulande von Juli bis September per Saldo von Aktien im Wert von vier Milliarden Euro. Das deute auf die anhaltende Risikoaversion der privaten Haushalte hin, erklärte die Bundesbank.

Auch festverzinsliche Wertpapiere einschließlich Geldmarktpapieren verkauften die Menschen. Mit einer Milliarde Euro netto reduzierten sie diese Anlageform aber weniger stark als im Vorquartal, als sie Papiere in Höhe von knapp sechs Milliarden Euro abstießen. Stattdessen setzen die Menschen in Deutschland weiter vor allem auf sichere Bankeinlagen, die allerdings kaum Zinsen einbringen.

Auch wenn die Geldvermögensbildung über Bankeinlagen einschließlich Bargeld etwas schwächer ausfiel als in den Vorquartalen, bildete sie mit knapp 12 Milliarden Euro einen bedeutenden Anteil an der gesamten Geldvermögensbildung.

Dabei steckten die Menschen im Saldo 22 Milliarden Euro in Bargeld und täglich abrufbares Guthaben wie etwa auf Girokonten, während Termin- und Spareinlagen einschließlich Sparbriefen per saldo um knapp elf Milliarden Euro zurückgeführt wurden. "Dies spricht dafür, dass die schon in den vorangegangenen Quartalen beobachtete Liquiditätspräferenz der privaten Haushalte weiterhin bestehen bleibt", erklärten die Experten.

Ansprüche gegenüber Versicherungen waren mit Zuflüssen von gut zwölf Milliarden Euro ähnlich relevant wie Bankeinlagen. Sie verloren aber etwas an Bedeutung - im zweiten Quartal waren noch 17 Milliarden Euro an Versicherungen geflossen.

Gleichzeitig nutzten die Privathaushalte das historisch niedrige Zinsniveau zur Kreditaufnahme. Nach Angaben der Bundesbank wurden im dritten Quartal Kredite im Wert von knapp neun Milliarden Euro aufgenommen, nach sechs Milliarden Euro im Vorquartal. Damit erreichte die Fremdfinanzierung ihr höchstes Niveau seit zehn Jahren, erklärte die Bundesbank.

Weiterhin waren primär Wohnungsbaukredite gefragt.Insgesamt stiegen die Verbindlichkeiten der Haushalte um 0,5 Prozent auf 1579 Milliarden Euro. Das Nettogeldvermögen erhöhte sich damit gegenüber dem Vorquartal um 39 Milliarden Euro auf 3492 Milliarden Euro.

In der Regel wächst das Geldvermögen der Deutschen stetig. Vor 20 Jahren hatte es noch einen Wert von 2061 Milliarden Euro, im dritten Quartal 2003 waren es 3772 Milliarden Euro. Nur in einigen Krisen gab es Dellen wie zuletzt im dritten Quartal 2011. Damals nagten die Turbulenzen an den Börsen am Wohlstand der Aktionäre. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »