Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Bayern

AOK: Zahnärzte bekommen genug Geld

MÜNCHEN. Die AOK Bayern hat den Vorwurf der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) zurückgewiesen, sie zahle zu wenig für die zahnmedizinische Versorgung ihrer Versicherten ("Ärzte Zeitung" vom 28. Oktober).

Für 2014 habe die AOK eine über drei Prozent höhere Vergütung angeboten, was einem Finanzvolumen von fast 20 Millionen Euro entspreche, erklärte Dr. Helmut Platzer, Vorsitzender der AOK Bayern. Und schon 2013 habe die AOK im Vergleich zum Vorjahr rund 7,5 Prozent mehr an die KZVB überwiesen.

Statt zu polemisieren, so Platzer, solle die KZVB wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Im übrigen vergüte die AOK Bayern Einzelleistungen in gleicher Höhe wie die Ersatzkassen. (sto)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »