Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Bayern

AOK: Zahnärzte bekommen genug Geld

MÜNCHEN. Die AOK Bayern hat den Vorwurf der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) zurückgewiesen, sie zahle zu wenig für die zahnmedizinische Versorgung ihrer Versicherten ("Ärzte Zeitung" vom 28. Oktober).

Für 2014 habe die AOK eine über drei Prozent höhere Vergütung angeboten, was einem Finanzvolumen von fast 20 Millionen Euro entspreche, erklärte Dr. Helmut Platzer, Vorsitzender der AOK Bayern. Und schon 2013 habe die AOK im Vergleich zum Vorjahr rund 7,5 Prozent mehr an die KZVB überwiesen.

Statt zu polemisieren, so Platzer, solle die KZVB wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren. Im übrigen vergüte die AOK Bayern Einzelleistungen in gleicher Höhe wie die Ersatzkassen. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »