Ärzte Zeitung App, 18.12.2014

Ehepaare

Betriebliche Autofahrten nicht doppelt absetzbar

Eine doppelte steuermindernde Auswirkung derselben betrieblichen Aufwendung erkennt das Finanzamt nicht an.

MÜNCHEN. Ehepaare, die für betriebliche Autofahrten denselben Pkw nutzen, können die Kosten nicht doppelt bei der Steuer geltend machen. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) vor Kurzem entschieden. Umgekehrt darf das Finanzamt aber auch nicht die Fahrtkosten eines Ehegatten ganz aus dem Steuerabzug herausrechnen.

Im Streitfall führte der Mann einen Land- und Forstwirtschaftlichen Betrieb. Das gemeinsame Auto führte er in seinem Betriebsvermögen. Die Ausgaben für das Auto machte er als Betriebsausgaben geltend, abzüglich der nach der Ein-Prozent-Regel berechneten Privatnutzung.

Seine Frau hatte ein kleines Gewerbe. Für berufliche Fahrten nutzte sie den Wagen ihres Mannes. Ein Nutzungsentgelt zahlte sie dafür nicht. In ihrer Steuererklärung machte sie dennoch pauschal 30 Cent je gefahrenen Kilometer als Betriebsausgaben geltend.

Das Finanzamt erkannte dies nicht an, der BFH gab der Behörde nun Recht. Betriebsausgaben setzten tatsächliche "Aufwendungen" voraus. Daran fehle es, wenn hier die Frau keinerlei Kosten für die Nutzung des Pkw getragen habe. Auch das Ergebnis sei danach "ausgewogen", betonten die Richter.

Die gesamten betrieblichen Fahrten seien gebündelt beim Ehemann als Betriebsausgaben erfasst, die Privatnutzung über die Ein-Prozent-Regel abgegolten. Ein nochmaliger Abzug bei seiner Frau würde "zu einer doppelten steuermindernden Auswirkung derselben Aufwendungen führen".

Laut Urteil darf das Finanzamt nicht die beruflichen Fahrten der Frau dem Mann als "Nutzungsentnahme" von den Betriebsausgaben abziehen. Denn dann würden die Fahrten der Frau gar nicht steuermindernd erfasst.

Das Paar könnte sich aber auf ein Nutzungsentgelt einigen. Dann hätte die Frau ihre Fahrten als eigene Betriebsausgaben, im Gegenzug müsste der Mann das Nutzungsentgelt als Einnahme verbuchen. (mwo)

Az.: X R 24/12

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10580)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »