Ärzte Zeitung, 23.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Pirelli mit Premium-Produkten auf der Überholspur

Der Reifenhersteller Pirelli gehört zu Italiens größten Unternehmen, wird im Leitindex FTSE MIB geführt und beschäftigt rund 38 000 Mitarbeiter. Kürzlich präsentierte das Unternehmen seine Vorabzahlen 2014 - und die kamen am Markt gut an.

Dabei hatten die Mailänder lediglich ihre Ziele erreicht: Die Erlöse gingen leicht auf 6,02 Milliarden Euro zurück, das EBIT kletterte dagegen um fast sieben Prozent auf 838 Millionen Euro.

Die Umbaumaßnahmen des Konzerns tragen Früchte. Im Premiumbereich, auf den sich Pirelli angesichts der Billigkonkurrenz aus Asien konzentriert, stieg der Umsatz nach Währungseffekten um 11,5 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, die EBIT-Marge verbesserte sich um 1,4 Punkte auf 14,7 Prozent.

Sogar in den Emerging Markets konnte Pirelli die Preise anheben, daneben reüssierte das Ersatzteilgeschäft. Analysten erwarten 0,42 Euro Dividende je Aktie, was eine Rendite von 3,5 Prozent bedeutet.

2015 will der Pneu-Spezialist mit Premiumprodukten zehn Prozent mehr umsetzen. Das Konzern-EBIT soll 930 Millionen Euro erreichen. Trotz des starken Anstiegs der vergangenen Wochen ist die Aktie nicht teuer. Anleger steigen bis 12 Euro ein, Stopp: 9,40 Euro. 

Chance: *** Risiko: ** ISIN: IT0004623333

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10817)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »