Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Finanzspritze

Drei Millionen Euro für die Hochschule Niederrhein

KÖLN. Die Hochschule Niederrhein in Krefeld erhält eine Finanzspritze durch den Wettbewerb "Gesundheit.NRW" des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums.

In drei Projekte des eHealth Competence Centers der Hochschule fließen insgesamt drei Millionen Euro Forschungsmittel. Beim Projekt "Medikationsplan Plus" geht es laut Hochschule um die Optimierung des Medikationsplans und die Überführung in eine elektronische Version.

Im Mittelpunkt von "eVent@home" steht die bessere Versorgung von Heimbeatmungspatienten durch eHealth-Anwendungen.

Zudem ist die Hochschule Niederrhein an "FALKO.NRW" beteiligt, einem landesweiten Netzwerk zur interoperablen telemedizinischen Falldatenkommunikation. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »