Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Lebensversicherung

Übergangsregel verlängert

BERLIN. Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Die Übergangsregelung um den steuerlichen Höchstbetrag von Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen (RfB) gilt angesichts der andauernd niedrigen Zinsen nun bis zum Veranlagungszeitraum 2018, wie aus einem aktuellen Gesetzesbeschluss hervorgeht. Ohne diese Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen zum Nachteil der Kunden, hieß es am Freitag in Berlin. Ziel der Regelung sei es, dieses Finanzpolster, das den Kunden zustehe, nicht noch zu belasten.

Wegen der Niedrigzinsphase haben Versicherer Probleme, die den Kunden zugesicherten Erträge zu erwirtschaften. Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung gilt als Sicherheitspuffer, damit auch bei schwankenden Ergebnissen eine konstante Überschussbeteiligung möglich ist. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »

Mit Herzschwäche auf Reisen - So geht's

Meer oder Berge? Auto oder Flugzeug? Solche Fragen stellen sich für herzinsuffiziente Patienten, wenn sie ihre Urlaubsreise planen. Ärzte sind dann als kompetenter Ratgeber gefragt. mehr »