Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Lebensversicherung

Übergangsregel verlängert

BERLIN. Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Die Übergangsregelung um den steuerlichen Höchstbetrag von Rückstellungen für Beitragsrückerstattungen (RfB) gilt angesichts der andauernd niedrigen Zinsen nun bis zum Veranlagungszeitraum 2018, wie aus einem aktuellen Gesetzesbeschluss hervorgeht. Ohne diese Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen zum Nachteil der Kunden, hieß es am Freitag in Berlin. Ziel der Regelung sei es, dieses Finanzpolster, das den Kunden zustehe, nicht noch zu belasten.

Wegen der Niedrigzinsphase haben Versicherer Probleme, die den Kunden zugesicherten Erträge zu erwirtschaften. Die Rückstellung für Beitragsrückerstattung gilt als Sicherheitspuffer, damit auch bei schwankenden Ergebnissen eine konstante Überschussbeteiligung möglich ist. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »