Ärzte Zeitung, 01.06.2016

Kongress-Plattform

Forum für Innovationen in der Privatmedizin

Die Bedeutung der Privatmedizin ist, obwohl nicht unumstritten, zuletzt tendenziell gestiegen. Für Interessierte gibt es jetzt eine neue Kongressplattform.

FRANKFURT/MAIN. Nicht zuletzt die aktuelle GOÄ-Reformdiskussion hat die Rolle der Privatmedizin für den medizinischen Fortschritt wieder verstärkt ins Bewusstsein gerückt. Mit dem diesjährigen "Tag der Privatmedizin" am 29. Oktober in Frankfurt am Main findet dieses Interesse jetzt einen eigenständigen Rahmen. Der vom Privatärztlichen Bundesverband (PBV) zum dritten Mal veranstaltete Kongress versteht sich gleich mehrfach als Impulsgeber für den Erhalt und Ausbau einer bestmöglichen medizinischen Versorgung:

So widmet sich das zentrale Vortrags- und Diskussionsforum systematisch der Frage, welche konkreten Möglichkeiten einer freiberuflichen und selbstbestimmten ärztlichen Tätigkeit in einem zunehmend regulierten Gesundheitswesen nachhaltig noch realisierbar sind.

Wesentlich werden dabei auch die politisch-strategischen Auswirkungen der geplanten GOÄ-Reform, zum Beispiel vor dem Hintergrund der auf der Agenda stehenden Änderungen der Bundesärzteordnung und der Einrichtung der Gemeinsamen Kommission zur Sprache kommen. Der Tag der Privatmedizin soll zudem niederlassungswilligen und auch erfahrenen Kollegen Hilfestellungen und Antworten auf Fragen des täglichen ärztlichen und wirtschaftlichen Handelns geben.

Eine selbstständige eigenverantwortliche Tätigkeit heißt aber auch, immer auf der Suche nach echten Innovationen zu sein. Diese konkrete privatärztliche Handlungsperspektive setzt das industrielle Ausstellerprogramm des Kongresses nahtlos fort.

Die Veranstalter erheben den Anspruch, in einem speziell für diese Veranstaltung neu entwickelten Präsentationsformat den Beweis der Innovationskraft der Privatmedizin anzutreten: Ein vom Fachbeirat des Kongresses ausgewählter Ausstellerkreis stellt - überwiegend als Premiere - neue Produkte, Therapien und Services vor, die gezielt die Qualität des privatärztlichen Leistungsangebots weiter optimieren können.

Mit einer deutlich vergrößerten Fläche wird der Kongress in diesem Jahr auf dem Gelände des Campus der Johann Wolfgang Goethe Universität auch eine neue und spannende Umgebung finden. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der Veranstaltung. Für die Teilnahme an diesem Kongress wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 165 EUR erhoben; für Mitglieder des PBV ist der Eintritt im Jahresbeitrag enthalten; Neumitglieder erhalten Vorzugskonditionen. (eb)

Weitere Informationen:

www.tag-der-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »