Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Kongressvorschau

Neue Diagnostik-Optionen für Privatpraxen

Am 29. Oktober findet in Frankfurt am Main der 3. Tag der Privatmedizin statt. Ein Schwerpunkt beim Kongress ist es, dass Ärzte, die rein privatmedizinisch tätig sind oder ihren privatärztlichen Anteil am Praxisportfolio steigern wollen, sich über praxistaugliche Innovationen von Unternehmen informieren können.

Das Unternehmen STADApharm zum Beispiel präsentiert drei Tests der neuen Produktlinie "STADA Diagnostik".

Hintergrund: Manche pharmakologischen Wirkstoffe werden je nach genetischer Ausstattung des Patienten individuell sehr unterschiedlich metabolisiert. Medikamente erweisen sich so oft erst während der Therapie als verträglich bzw. wirksam oder unwirksam für den einzelnen Patienten.

Um Ärzte in bestimmten Indikationsgebieten diagnostisch zu unterstützen und das "Testen" von Präparaten und Dosierungen am Patienten zu vermeiden, können die DNA-Tests zur Stratifizierung nach Biomarkern von STADA eingesetzt werden.

Die Tests zur Ermittlung der individuellen Verträglichkeit und Wirksamkeit von Wirkstoffen bzw. Wirkstoffkategorien gibt es für Tamoxifen zur Nachsorge bei Brustkrebserkrankungen, Statine zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels sowie Clopidogrel zum Schutz bei erhöhtem Herzinfarkt- und Thromboserisiko.

Ärzte können die Beratung und Probenentnahme gemäß GOÄ berechnen. Hierfür füllen sie das beiliegende Laborauftragsformular entsprechend aus. Der Anbieter humatrix leitet den Laborauftrag an die Privatärztliche Verrechnungsstelle weiter. Diese erstellt eine Gesamtrechnung über Laborkosten und die angekreuzten ärztlichen Leistungen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »