Ärzte Zeitung, 30.09.2016

Kongressvorschau

Orthomolekularmedizin: Hilfe in der Praxis

Das auf Orthomolekularmedizin spezialisierte Unternehmen FormMed will Ärzte künftig besser im Versorgungsmanagement unterstützen. Wie, das zeigt das Unternehmen am 29. Oktober in Frankfurt am Main beim 3. Tag der Privatmedizin.

Wie das Unternehmen mitteilt, stellt das FormMed Versorgungsmanagement® einen wissenschaftlichen, anonymisierten Datenaustausch zwischen Arzt, Patient und FormMed zur stetigen Verbesserung der individuellen und allgemeinen orthomolekularen Therapie und Kosteneffizienz dar.

Hierzu erhält der verordnende Arzt mit Einverständnis seiner Patienten Rückmeldung von FormMed über deren Direktbezüge bei dem Unternehmen, um die Einnahme der Präparate hinsichtlich therapeutischer Sinnhaftigkeit, Wirksamkeit, Verträglichkeit, Reduzierung von Medikamenten etc. wissenschaftlich zu beurteilen.

Einmal pro Monat erhält der Arzt demnach eine E-Mail mit der Aufforderung, bereitstehende Datensätze, die seine Patienten beim Direktbezug von Präparaten bei FormMed freigegeben haben, medizinisch-wissenschaftlich bezüglich Wirkung, Nebenwirkung und Kosteneffizienz zu bewerten. Dies erfolge online am PC oder mobil mit der FormMed-App.

Nach der ärztlichen Bewertung würden die Daten zu 100 Prozent anonymisiert an FormMed übertragen. Für Ärzte lohnt sich das Engagement doppelt: Zum einen werden sie im Versorgungsmanagement entlastet, da die Daten von FormMed aufbereitet werden. Dies beschleunigt die Sprechstunde. Zum anderen erhalten sie von FormMed analog zur GOÄ-Ziffer 60, der konsiliarischen Erörterung, eine Vergütung je Datensatz. Regulär erstattet würden die Medikamente bei der Adipositas genauso wenig wie etwa spezielle Ernährungstherapien, sagt Professor Matthias Blüher vom IFB AdipositasErkrankungen Leipzig. Es gebe aber neben der PKV auch gesetzliche Krankenversicherungen, die die Kosten auf Antrag übernähmen. Zudem existierten teilweise regionale Versorgungsstrukturen mit engagierten Krankenkassen, innerhalb derer eine weniger bürokratische Erstattung möglich sei, so der Experte. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »