Ärzte Zeitung, 21.05.2015

Sozialgesetze

Online-Portal hilft bei Fragen zu Leistungsansprüchen

Für Ärzte und Praxismitarbeiter ist es oft schwierig, sich im Dschungel der Sozialgesetze zurechtzufinden. Ein neuer Praxis-Sozialdienst verspricht Abhilfe.

MÜNCHEN. Die Sozialgesetze in Deutschland sind zwar darauf angelegt, Menschen zu helfen.

Bei sehr vielen Fragestellungen ist den Betroffenen jedoch nicht klar, "welcher Kostenträger für welche Leistungen zuständig ist und welche Leistungen unter welchen Voraussetzungen den gesetzliche Versicherten überhaupt zustehen", erklärte der Augsburger Rechtsanwalt und Sozialexperte Dieter Voigt kürzlich bei einem Pressegespräch der neuraxFoundation in München.

Für Patienten, Angehörige, aber auch für Ärzte und Praxismitarbeiter sei es oftmals schwierig, sich im Dschungel aus Kostenträgern, Zuständigkeiten und den immer wieder aktualisierten sozialrechtlichen Regelwerken zurechtzufinden, berichtete Voigt.

Die 2013 von der neuraxpharm Arzneimittel GmbH gegründete neuraxFoundation engagiert sich unter anderem im Bereich der sozialrechtlichen und psychosozialen Beratung für Ärzte der Neurologie und Psychiatrie sowie deren Patienten. Dazu wurde jetzt der Praxis-Sozialdienst neuraxWiki eingerichtet, der in sozialrechtlichen Fragen seine Unterstützung anbietet.

Der neuraxWiki Sozialdienst ist zum einen ein Online-Portal, auf dem man sich unter www.neuraxWiki.de über Leistungsansprüche, sozialrechtliche Bestimmungen und psychosoziale Themen sowie über gesetzliche Änderungen und neue Bestimmungen aktuell informieren kann. Darüber hinaus gibt es auch eine Ratgeberreihe in gedruckter Form.

Neuauflagen in Arbeit

Die erste Auflage der Ratgeber zu den Indikationen "Schmerz" und "Depression" seien bereits vergriffen, berichtete Marion Schönwälder, Leiterin der neuraxFoundation.

Neuauflagen seien aber bereits in Arbeit, ebenso ein dritter Ratgeber zur Indikation "Demenz". Praxen können die Ratgeber per E-Mail über info@neuraxFoundation.de kostenlos bestellen.

Für individuelle Fragestellungen gibt es zusätzlich eine telefonische Beratung, die von Experten der Stiftung Bunter Kreis aus Augsburg betreut wird.

Das neuraxWikiphone ist für Arztpraxen dienstags und donnerstags von 14 bis 17 Uhr unter der Telefonnummer 08 00 - 40 22 333 erreichbar.

Wollen Patienten anrufen, benötigen sie einen Beratungsgutschein, den sie von ihrem Arzt bekommen können, erläuterte Schönwälder. Stimmt der Patient zu, erhält der Mediziner anschließend ein Beratungsprotokoll. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »