Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Zahnärzte

Datenschutzbeauftragte soll Kassen bremsen

BERLIN. Anlässlich der Vorlage des 25. Tätigkeitsberichtes der Bundesdatenschutzbeauftragten Mitte Juni fordern die Kassenzahnärzte, die "Datensammelwut übergriffiger Kostenträger" einzudämmen.

Der Bericht offenbart nach Ansicht der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), dass viele Kassen "unter dem Vorwand, die Qualität der Versorgung sichern und Kosten senken zu wollen, Einfluss auf den Verlauf von Behandlungen nehmen und damit Zahnärzte, Ärzte und deren Patienten gleichermaßen gängeln".

Die Kassen könnten "bei Bedarf jederzeit vollständige Profile von Patienten, aber auch Behandlern generieren und für Ihre Zwecke nutzen". Dem solle die Datenschutzbeauftragte energisch Einhalt gebieten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »