Ärzte Zeitung, 26.06.2015

Zahnärzte

Datenschutzbeauftragte soll Kassen bremsen

BERLIN. Anlässlich der Vorlage des 25. Tätigkeitsberichtes der Bundesdatenschutzbeauftragten Mitte Juni fordern die Kassenzahnärzte, die "Datensammelwut übergriffiger Kostenträger" einzudämmen.

Der Bericht offenbart nach Ansicht der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV), dass viele Kassen "unter dem Vorwand, die Qualität der Versorgung sichern und Kosten senken zu wollen, Einfluss auf den Verlauf von Behandlungen nehmen und damit Zahnärzte, Ärzte und deren Patienten gleichermaßen gängeln".

Die Kassen könnten "bei Bedarf jederzeit vollständige Profile von Patienten, aber auch Behandlern generieren und für Ihre Zwecke nutzen". Dem solle die Datenschutzbeauftragte energisch Einhalt gebieten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »