Ärzte Zeitung online, 06.11.2017

Bewertungen

Ärzte bei Kommentaren zögerlich

MÜNCHEN. Ärzte gehen anscheinend noch zurückhaltend mit der Kommentierung ihrer auf speziellen Online-Plattformen erhaltenen Bewertungen um. Das legt eine aktuelle Analyse der Universität Erlangen-Nürnberg nahe. Für die Studie wertete die Forschungsgruppe unter Leitung von Professor Martin Emmert, Inhaber der Juniorprofessur für Versorgungsmanagement, mehr als eine Million Online-Bewertungen für mehr als 140.000 Ärzte aus, die auf der Arztbewertungsplattform jameda.de gegeben wurden. Dabei zeigte sich nach Unternehmensangaben, dass Ärzte in den Jahren 2010 bis 2015 im Schnitt jährlich nur auf 1,6 Prozent der patientenseitig geposteten Bewertungen mit einem öffentlichen Kommentar des Votums reagiert haben. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »