Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Mediziner aus Österreich sind weiter heiß begehrt

SCHWERIN (di). Krankenhäuser aus Mecklenburg-Vorpommern haben zum vierten Mal bei einer Job-Börse an österreichischen Universitätsstandorten für einen Klinikarbeitsplatz im Nordosten Deutschlands geworben. In den beiden vergangenen Jahren waren daraufhin jeweils zwischen zehn und 15 Ärzte aus der Alpenrepublik an die deutsche Ostseeküste gekommen, um dort an einem Krankenhaus zu arbeiten.

Nach Auskunft der Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) werden in Österreich bedeutend mehr Mediziner an den drei Universitäten Innsbruck, Graz und Wien ausgebildet, als freie Stellen vorhanden sind. Die KGMV-Geschäftsführung hofft, die Zahl der angeworbenen Mediziner aus den Vorjahren zu übertreffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »