Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Privatkliniken kritisieren Einweiserprämien

BERLIN (hom). Einweiserprämien gefährden nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern.

Außerdem verstießen solche Praktiken "gegen ethische Werte sowie gesetzliche und berufsrechtliche Bestimmungen", sagte BDPK-Geschäftsführer Thomas Bublitz am Donnerstag in Berlin. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern sei natürlich sinnvoll. Sie müsse aber stets im Rahmen geltender Gesetz stattfinden, mahnte Bublitz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »