Ärzte Zeitung, 17.09.2009

Privatkliniken kritisieren Einweiserprämien

BERLIN (hom). Einweiserprämien gefährden nach Einschätzung des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken (BDPK) das Vertrauensverhältnis zwischen Patienten, Ärzten und Krankenhäusern.

Außerdem verstießen solche Praktiken "gegen ethische Werte sowie gesetzliche und berufsrechtliche Bestimmungen", sagte BDPK-Geschäftsführer Thomas Bublitz am Donnerstag in Berlin. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern sei natürlich sinnvoll. Sie müsse aber stets im Rahmen geltender Gesetz stattfinden, mahnte Bublitz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »