Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Microsoft expandiert im Kliniksoftware-Bereich

REDMOND (ava). Microsoft plant die Übernahme des US-Software-Herstellers Sentillion, der sich auf die Vernetzung von Krankenhausdaten spezialisiert hat. Das teilte Microsoft jetzt mit. Ziel der für 2010 geplanten Übernahme sei es, Sentillion-Produkte und die Kliniksoftware Amalga von Microsoft langfristig zu kombinieren. Amalga wurde am Washington Hospital Center entwickelt und 2006 von Microsoft übernommen. 2008 wurde es auf der ConhIT vorgestellt.

Microsoft bezeichnet Amalga als "Unified Intelligence System". Eine Variante der ursprünglich als Kardiologie-Informationssystem entwickelten Software ist das Amalga Hospital Information System, ein komplettes Krankenhaus-Informations-System (KIS). "Amalga löst die Daten aus dem bisherigen Nutzungskontext, so dass der Benutzer sie - so weit er das darf - frei kombinieren kann", hieß es zur ConhIT-Premiere bei Microsoft.

Bereits Ende Juni hatten Sentillion und Microsoft vereinbart, dass verschiedene Sentillion-Produkte Bestandteil von Amalga werden sollen. Während Amalga derzeit in 115 US-amerikanischen Krankenhäusern eingesetzt werde, verwendeten rund 1000 US-amerikanische Krankenhäuser Produkte von Sentillion, heißt es in der Mitteilung.

Sentillion solle aber als eigenständiges Unternehmen erhalten bleiben, eigene Produkte weiter vermarkten und Support anbieten. Auch der Sentillion-Unternehmensstandort bleibe erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »