Ärzte Zeitung, 24.02.2010

Charité investiert zwölf Millionen Konjunktur-Euro

BERLIN (maw). Die Berliner Charité hat 2009 insgesamt elf Maßnahmen im Rahmen des Konjunkturpakets II umgesetzt.

Aus den bewilligten Mitteln für die Krankenversorgung wurden nach eigenen Angaben unter anderem eine Intensivstation und eine Spezialstation für Schlaganfallpatienten gebaut sowie ein spezieller Röntgenarbeitsplatz zur Untersuchung von Kindern eingerichtet.

Die Maßnahmen kamen dabei den drei bettenführenden Standorten Campus Charité Mitte, Campus Virchow-Klinikum und dem Campus Benjamin Franklin zugute. Das Investitionsvolumen belief sich auf zwölf Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Medi24 drängt kostenlos in den Markt

Ein großer schweizer Anbieter telefonischer Arztkontakte lockt zur Markteinführung mit einem besonderen Angebot: Patienten sollen kostenfrei via Telefon medizinischen Rat erhalten. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete heftige Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »