Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Spekulation um Pflege-Beitrag

BERLIN (bee). In der Diskussion um die Reform der Pflegeversicherung sind nun die ersten Berechnungen eines möglichen Beitrags für die kapitalgedeckte Zusatzversicherung vorgelegt worden.

Nach Analysen der Freiburger Sozialexperten Bernd Raffelhüschen und Tobias Hackmann vom Forschungszentrum Generationenverträge müsste der Zusatzbeitrag für Arbeitnehmer und Ruheständler bei durchschnittlich 15 Euro im Monat liegen, berichtete die "Bild"-Zeitung.

Dieser Darstellung widerspricht das Gesundheitsministerium entschieden: "Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass sich das Bundesgesundheitsministerium die Zahl nicht zu eigen macht", so ein Sprecher. Finanzierungsfragen würden erst im kommenden Jahr erörtert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »